Skip to content

Geldanlage und Zinsen

Geldanlage und Zinsen

Was sind eigentlich Zinsen?

Zinsen sind der Preis für das Leihen von Geld. Die Höhe der Zinsen hängt dabei vom vereinbarten Zinssatz ab. Der Zinssatz wird üblicherweise mit dem Prozentzeichen (%) dargestellt, wobei „Prozent“ „von hundert“ bzw. „Hundertstel“ bedeutet. Er gibt an, in welcher Höhe vom angelegten oder geliehenen Betrag Zinsen berechnet werden, in der Regel pro Jahr.

Am ehesten verständlich für jedermann ist der Einlagenzins: Menschen sparen auf Ihrem Bankkonto Geld. Dafür kann die Bank dem Kontoinhaber Zinsen zahlen. Die Höhe des dabei angewandten Zinssatzes richtet sich nach dem allgemeinen Zinsniveau sowie der Höhe der Einlage. Außerdem gilt in der Regel: Je länger die Sparer auf ihr Geld verzichten, desto höher ist üblicherweise der Zinssatz.

Auf der anderen Seite kann man sich, wenn man etwas kaufen möchte, wofür das Ersparte nicht ausreicht, Geld leihen, z.B. über einen Kredit bei einer Bank. Hierfür muss der Kreditnehmer – also derjenige, der sich das Geld leiht – Zinsen an die Bank zahlen. Die Höhe dieses sogenannten Kreditzinses hängt unter anderem davon ab, wie kreditwürdig der Kreditnehmer ist: Je höher das Risiko für die Bank ist, dass der Kreditnehmer den Kredit nicht zurückzahlen kann, desto höher ist der Zinssatz, den dieser zahlen muss. Ferner hängt die Höhe des Zinssatzes von der Laufzeit des Kredits ab. Je länger die Bank das Geld zur Verfügung stellt, desto höher ist der Zinssatz.

Es gibt aber noch einen weiteren Zinssatz

Es gibt aber noch einen weiteren Zinssatz, und dieser hat großen Einfluss auf alle anderen Zinsen: Der Leitzins. Wenn Banken Geld benötigen, müssen sie sich dieses letztlich bei der Zentralbank leihen. Dafür müssen sie Zinsen zahlen. Die Höhe dieser Zinsen in Prozent der geliehenen Summe ist der Leitzinssatz. Er wird im Euroraum vom Rat der Europäischen Zentralbank festgelegt, der damit seinerseits das Ziel verfolgt, die Kaufkraft des Geldes stabil zu halten.

Der Leitzins beeinflusst alle anderen Zinsen in einer Volkswirtschaft und hat damit auch Einfluss auf das gesamte Wirtschaftsleben: Wenn die Zentralbank den Leitzinssatz erhöht, erhöhen auch die Geschäftsbanken die Zinssätze für ihre Kunden. Dadurch werden für die Kunden Kredite teurer, und das Sparen wird lohnender. So sinkt tendenziell die Nachfrage in der Wirtschaft und in der Folge auch der Preisauftrieb. Umgekehrt regen sinkende Zinsen die Kreditnachfrage an und machen Sparen weniger attraktiv. So steigt die Nachfrage in der Wirtschaft, und in der Folge nehmen auch die Preise tendenziell schneller zu.

Der Indikator für die Entwicklung der Preise ist die Inflationsrate. Diese ist im Zusammenhang mit zwei weiteren Zinsbegriffen von Bedeutung: dem nominalen und dem realen Zinssatz. Die angegebenen Zinssätze werden als nominale Zinssätze bezeichnet. Zieht man von diesen die Inflationsrate ab, spricht man von realen Zinssätzen.

Zins ist also nicht gleich Zins. Sparer freuen sich über hohe Zinssätze. Kreditnehmer sind dagegen froh, wenn ihre Zinssätze möglichst niedrig sind. Und alle – Banken, Unternehmen, Verbraucher und der Staat – beobachten den Leitzins als wichtiges Signal für die Wirtschaft.

Lukrative Geldanlage Graph

Es gibt aber noch einen weiteren Zinssatz?

Der Zins bestimmt maßgeblich die Rendite einer Geldanlage. Prinzipiell gilt: Je höher der Zinssatz bei einer Geldanlage, desto höher auch die Rendite. Gleiches natürlich gilt auch für den umgekehrten Fall.

Bei einer Geldanlage auf einem Sparkonto, in einem Fest- oder Termingeld ist der Zusammenhang von Zins und Rendite einfach nachzuvollziehen. Etwas komplexer wird das Zusammenspiel von Zins und Rendite, wenn eine Geldanlage in einem festverzinslichen Wertpapier, einer Anleihe oder Obligation, erfolgt. Denn neben dem reinen Zinssatz spielen auch die Laufzeit sowie die Kursentwicklung der Anleihe eine Rolle für die Ermittlung der Rendite. Auch die Häufigkeit des Zinskupons, d.h. der Zinsauszahlungen, beeinflusst die Rendite der Geldanlage.

Dieses komplexe Zusammenspiel mehrfacher Einflussfaktoren auf eine Geldanlage kann Ihnen gerne ein kompetenter Berater von Genève Invest eingehender erläutern.

Möchten Sie mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns und wir rufen Sie unverbindlich zurück.

Füllen Sie das Formular aus und wir werden Sie kontaktieren, um Ihnen weitere Informationen zu geben.
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder, weitere Angaben können uns helfen, unser Angebot zu verbessern. Genève Invest nimmt Mandate ab 100.000 € an.

Jetzt zum Newsletter anmelden und exklusive Anlagetipps erhalten.

Entdecken Sie die Anlagestrategien, die wir für Sie entwickelt haben.